Wir tauschen uns gerne aus.

In der stratum lounge finden regelmäßig Lesungen, Diskussionsrunden, Netzwerktreffen und sonstige Veranstaltungen statt - zu Themen, die wir gerne mit Ihnen teilen möchten. Informieren Sie sich hier und kommen Sie uns besuchen!



Ecofy your Life!  Eine Anleitung für glücklichere Konsumenten

Am 13.09.2017 um 19 Uhr in der stratum lounge

Warum soll ich mich besonders umwelt- und klimabewusst verhalten, wenn meine Nachbarn rings herum es doch auch nicht tun? Bringt das was? Und wer kann sich denn ständig informieren, was nun umweltfreundlicher ist und was nicht?

 

Die Anleitung zum nachhaltigen Lebensstil, die diesen Argumenten den Garaus macht, kommt jetzt von Marcus Franken und Monika Götze. In einem Buch mit dem Untertitel „Besser leben, nachhaltig wohnen – 200 Tipps, die wirklich was bringen“, überzeugen sie uns davon, dass „öko“ im täglichen Leben einfach ist und vor allem – glücklich macht. Denn das, was unseren privaten ökologischen Fußabdruck kleiner macht, trägt gleichzeitig zu einer „Entrümpelung des Lebens“ bei.

 

Der Ratgeber „Einfach öko“ kommt nicht mit einem Verzichts-Mantra daher, sondern mit spritzigen Botschaften wie „Klein statt Design“, „Besser Apfel als Orange“ oder „Mehr Neuwagen wagen“. Auf knapp zweihundert Seiten mit vielen animierenden Bildern führen uns die Autoren durchs Haus – von der Küche bis ins Schlafzimmer – und bepreisen ihre effektiven Tipps – „Kochtipps bis 37 Euro“, „Kühltipps für rund 45 Euro“, „Heizlüfter 280 Euro“. Bei ihrem Rundgang erledigen sie nebenbei den einen oder anderen Öko-Mythos und verraten kleine Verhaltenstricks für den Alltag – wie z.B. den Hebel der Mischbatterie am Waschbecken nicht in Mittelstellung, sondern immer rechts (Kaltwasser) stehen zu lassen.

 

Marcus Franken ist Mitbegründer des Umweltmagazins „zeozwei“, Monika Götze leitet das Büro eines Umweltpolitikers und schreibt, u.a. verfasste sie das „Energiesparbuch“ der Stiftung Warentest. Beide sind überzeugt, dass die Welt nicht besser wird, „wenn die Menschen die Veränderung nicht unterstützen“. Das „Öko-Biedermeier“ einer kleinen Gruppe in unserer Gesellschaft helfe uns nicht weiter. Die Autoren stellen „Einfach öko“ am 13. September bei stratum zur Diskussion.

  

Wir empfehlen Ihnen: Melden Sie sich rechtzeitig an! Wir haben nur eine begrenzte Platzanzahl.



Gibt es einen grünen Kapitalismus? ... Das Ende der imperialen Lebensweise

Am 25.10.2017 um 19 Uhr in der stratum lounge

Irgendwie im Unterbewusstsein der meisten von uns treibt sich die Ahnung herum, dass unser Leben im Wohlstand durch das Elend in anderen Teilen der Welt erkauft ist. Oder es da zumindest einen Zusammenhang gibt. Die allgemeine akute Hilflosigkeit gegenüber dem Flüchtlingsthema scheint ein Indiz dafür zu sein.

 

Eine Zeitlang sah es in den letzten zwanzig Jahren so aus, als ob die ökologische Modernisierung unseres industriellen Systems und die fortschreitende Diskussion über Nachhaltigkeit einen Ausweg weisen könnten. Über diese Hoffnung legt sich jetzt ein Schatten.

 

Zwei Wissenschaftler, Ulrich Brand und Markus Wissen, erinnern uns jetzt daran, dass unsere „imperiale Lebensweise“ vielleicht doch unlösbar mit unserem Wirtschaftssystem verbunden ist und ein „grüner“ Kapitalismus die zugrundeliegenden Ausbeutungsverhältnisse nicht aufheben kann.

 

In ihrem Buch zeichnen sie die historisch-ökonomische Entwicklung vom Kolonialismus und Frühkapitalismus über den Liberalismus des 19. Jahrhunderts und den anschließenden Fordismus bis hin zur heutigen Globalisierung nach. Im Versuch der ökologischen Modernisierung des Kapitalismus erkennen sie eine Denkfigur, die die Ersetzung von Naturkapital durch einen steigenden Kapitalstock für möglich hält und bezweifeln, dass es funktionieren kann, wenn Emissionen an einem Ort durch Aufforstungsmaßnahmen an einem anderen Ort kompensiert werden sollen. Der Mensch, der mit seinem SUV zum Einkauf auf den Biobauernhof fährt, wird für Ulrich Brand und Markus Wissen zur Metapher dieses Widersinns.

 

Als Ausweg skizzieren sie am Ende des Buches das Entstehen einer „solidarischen Lebensweise“, die sich heute unspektakulär daranmacht, den Geburtsfehler der modernen Ökonomie heilen zu wollen. Diskutieren Sie darüber mit den Autoren bei unserer Buchvorstellung am 25. Oktober!

Wir empfehlen Ihnen: Melden Sie sich rechtzeitig an! Wir haben nur eine begrenzte Platzanzahl.