Wir tauschen uns gerne aus.

In der stratum lounge finden regelmäßig Lesungen, Diskussionsrunden, Netzwerktreffen und sonstige Veranstaltungen statt - zu Themen, die wir gerne mit Ihnen teilen möchten. Informieren Sie sich hier und kommen Sie uns besuchen!

Ein Archiv vergangener Lesungen finden Sie hier.



Die Offene Gesellschaft - Warum wir den kritischen Rationalismus mehr denn je benötigen

Am 02.05.2019 um 19 Uhr in der stratum lounge

1945 hat der Philosoph Karl Popper mit seinem Buch „Die offene Gesellschaft und ihre Feinde“ das nach Karl Marx bekannteste politische Manifest für den gesellschaftlichen Fortschritt verfasst. Der Psychiater und Ökonom Stefan Brunnhuber will Poppers gesellschaftspolitischer Handlungsanleitung jetzt neue Geltung verschaffen.


Er übersetzt Poppers „Sixpack“ der Voraussetzungen für eine offene Gesellschaft in unsere Zeit und formuliert ein Programm, das jenseits des politischen Links-Rechts-Schemas liegt.


Anstatt uns mit Verteilungs- und Gerechtigkeitsfragen zu beschäftigen und immer weitere Minderheitenschutz- und Diversitätsprogramme in den Mittelpunkt zu stellen, schlägt Brunnhuber vor, einen tragfähigen „sozialen Boden“ zu schaffen: „Sozialpsychologisch liegt der Fehler im Umgang mit Wohlstand und Missständen häufig darin, dass man mit Diversität und Minderheitenschutz beginnt und dann aber nicht bei der Gleichheit herauskommt. Das Umgekehrte wäre besser: Wir fangen bei dem an, was uns alle vereint, zum Beispiel öffentliche Daseinsfürsorge, Sicherheit, Gesundheit, Naturschutz, und erst dann diskutieren wir die Besonderheiten des Einzelnen. Das ist nicht nur ein sozialphilosophisches Programm, sondern hat weitreichende praktische Konsequenzen.“


Im Streitgespräch mit dem Leipziger Rechtsphilosophen Felix Ekardt lässt uns Stefan Brunnhuber an seiner Wiederentdeckung des Popperschen kritischen Rationalismus teilhaben und stellt sich der Diskussion mit dem Publikum.


Die Veranstaltung wird mitgefilmt. Mit Ihrer Anmeldung bzw. Teilnahme erklären Sie sich mit den Filmaufnahmen einverstanden, die auch Schwenks ins Publikum vorsehen.

 

Wir empfehlen Ihnen: Melden Sie sich rechtzeitig an! Wir haben nur eine begrenzte Platzanzahl.



David gegen Goliath - Wie Ökonomie menschlicher wird

Am 06.05.2019 um 19 Uhr in der stratum lounge

Müssen wir den Kapitalismus abschaffen, um in einer Welt zu leben, die die Ausbeutung von Mensch und Natur beendet? Obwohl Günter Faltin zu den entschiedenen Kritikern von Gewinnmaximierung, economies of scale und dem großen Marketing- und Werbezirkus gehört, ist er kein Antikapitalist.

 

In seinem neuen Buch „David gegen Goliath – Wir können Ökonomie besser“ betont er, dass unser Wirtschaftssystem „das Ergebnis von Kämpfen um wirtschaftliche Teilhabe“ ist und dies Errungenschaften seien, „die wir nicht leichtfertig aufs Spiel setzen sollten“. Faltin will nicht die Konzerne abschaffen, aber „Alternativen zur Ökonomie der Konzerne“ verwirklichen.


Diese Alternativen bieten sich heute historisch an, denn die Wirtschaft ist bei uns längst von einer Ökonomie der Knappheit zu einer Überflussökonomie geworden. Ein großer Teil der Mittel wird von den Unternehmen heute dafür eingesetzt, über Marketingkampagnen den Mangel künstlich zu stimulieren, um neue Nachfrage zu erzeugen. Die Psychologie sei heute wichtiger als die Produktqualität, stellt Faltin fest.

 

In dieser Situation haben wir die Chance, Ökonomie zur „Nebensache“ zu machen. In Social Entrepreneurships sieht Günter Faltin die Chance, viele „Davids“ der Ökonomie zu entwickeln, die uns aus dem Teufelskreis der Gewinnmaximierung befreien. In seinem Buch beschreibt er die Voraussetzungen für erfolgreiche „Freundschaftsökonomien“, mit denen Alternativen zur Gewinnmaximierungsökonomie entstehen. Diese Unternehmen minimieren ihren „Marketing-Rucksack“ und verhelfen uns zu Suffizienzinnovationen, die es uns leichter machen, auf Dinge zu verzichten und unseren Konsum zu de-materialisieren. Dabei setzt Faltin auch auf die neuen Möglichkeiten der Digitalisierung und des Internet der Dinge, die letztlich jeden selbst zum „Entrepreneur seines Inventars“ machen.

 

Wir empfehlen Ihnen: Melden Sie sich rechtzeitig an! Wir haben nur eine begrenzte Platzanzahl.



Brennpunkt Klimawandel - Wie sich das Leben auf unserem Planeten verschiebt

Am 08.05.2019 um 19 Uhr in der stratum lounge

In Florida wird von Immobilienmaklern inzwischen das eventuelle künftige Überflutungsrisiko von Grundstücken in den Offerten ausgewiesen. Mit einer eisfreien Nordostpassage eröffnet sich für den Welthandel vielleicht schon bald eine Alternative zum Suezkanal. In der Nordsee expandiert die pazifische Auster, während in Frankreich die Bordeauxweine dem Temperaturanstieg durch den Klimawandel zum Opfer fallen. Die Bauern in Andalusien streiten sich um das weniger werdende Wasser, während ökologisch problematische, schnell wachsende Holzplantagen in Uganda den ansässigen Menschen das Land wegnehmen, damit wir uns im globalen Norden die „Klimaneutralität“ unseres Konsums erkaufen können. Und das Tote Meer stirbt nun tatsächlich und verwandelt sich in eine Salzwüste, die die Grundwasserspeicher des Westjordanlands unbrauchbar macht.


Die Historikerin und Journalistin Susanne Götze ist seit zehn Jahren rund um den Globus unterwegs, um den realen Klimawandel zu recherchieren. Mit ihren Reportagen liefert sie uns die Anschauung des Problems, die uns hierzulande meist fehlt, wenn wir die immer länger und wärmer werdenden Sommer bei uns genießen. Nahezu überall auf der Welt sind Menschen schon jetzt damit beschäftigt, die Folgen des Klimawandels zu bewältigen – wenn sie denn die Chance dafür haben.

 

Wir empfehlen Ihnen: Melden Sie sich rechtzeitig an! Wir haben nur eine begrenzte Platzanzahl.



Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) – Die Gesundheit behandeln

Am 15.05.2019 um 19 Uhr in der stratum lounge

Zwar liegen die Ursprünge der chinesischen Medizin mehrere tausend Jahre zurück, aber das, was sich heute im Westen unter dem Begriff „Traditionelle Chinesische Medizin“ immer stärker ausbreitet, begann erst vor etwa 50 Jahren, als die Grenzen der westlichen Schulmedizin deutlicher wurden. TCM eignet sich besonders zur Behandlung funktioneller und chronischer Erkrankungen wie Gelenk- und Rückenschmerzen, Tinnitus, Allergien, Asthma und chronisch-entzündlicher Darmkrankheiten. Also Leiden, die wir heute als Zivilisationskrankheiten bezeichnen.

 

Westliche Medizin und TCM werden heute kaum mehr als Gegensätze angesehen, sondern als wichtige Ergänzung. Chinesische Medizin fördert besonders die Selbstverantwortung des Menschen für seine Gesundheit und einen achtsamen Lebensstil.


In einer neuen Buchreihe fokussiert der oekom verlag den Beitrag von TCM für ein nachhaltiges Gesundheitssystem. Zu den Herausgebern gehört Dr. Andrea Hellwig, die als Heilpraktikerin und Visiting Professor of Chengdu University of TCM eine hervorragende Expertise zu TCM besitzt. Andrea Hellwig ist auch Erste Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft für Klassische Akupunktur und Traditionelle Chinesische Medizin – Fachverband für Chinesische Medizin (AGTCM).


In dem Einführungsvortrag am 15. Mai wird sie das Grundgerüst von TCM darstellen und die zunehmende Relevanz der TCM für unsere Gesellschaft und unser Gesundheitssystem aufzeigen. „Eine der Stärken der Chinesischen Medizin besteht darin, dass sie nicht nur die Behandlung von Krankheiten umfasst“, so Hellwig. TCM offeriert ebenso verschiedene Methoden zur Gesunderhaltung des Menschen. Wir „behandeln“ mit TCM also nicht nur Krankheiten, sondern auch unsere Gesundheit.


Spezielle Anwendungsbereiche werden in weiteren Vorträgen aus Sicht der TCM behandelt (Allergien am 26. Juni, Gewichtsprobleme am 14. August).  

 

Wir empfehlen Ihnen: Melden Sie sich rechtzeitig an! Wir haben nur eine begrenzte Platzanzahl.



Die menschliche Seite der Nachhaltigkeit - Resonanz statt Beschleunigung

Am 18.06.2019 um 19 Uhr in der stratum lounge

Fritz Reheis zählt zu den Begründern des Konzepts der Entschleunigung. In seinem neuesten Buch „Die Resonanzstrategie“ geht er von Alltagsbeobachtungen aus, führt sie auf ihren kulturhistorischen und philosophischen Grund, um dann zu praktischen Empfehlungen für Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und unseren persönlichen Alltag zu kommen.

„Zeit ist Geld“ oder „Work hard, play hard“ sind für Reheis Symptome einer in die Irre führenden, destruktiven Entwicklung. Solche Maximen zerstören den „Resonanzraum“, den wir brauchen, um uns selbst und die Welt im Gleichgewicht zu halten. Deshalb plädiert der Erziehungs- und Sozialwissenschaftler für eine „Korrektur des persönlichen Lebensstils“, um sowohl die eigene Lebensqualität zu verbessern als auch den „Irrweg der Geldlogik zu korrigieren“. Mit seinem Achtsamkeitsprogramm der „Resonanz“ zeigt er, wie wir unser Verhältnis zur natürlichen Umwelt, zur sozialen Mitwelt und zur eigenen körperlichen, geistigen und seelischen Innenwelt in Ordnung bringen können.

Wenn viele dieser Orientierung folgen und damit „der erste notwendige Schritt der persönlichen Einmischung zugunsten der Nachhaltigkeitsidee“ erfolgt ist, dann, so Reheis, käme es zu einer kollektiven „revolutionären Pause“, einer breiten Entschleunigungsbewegung.

Der Autor will die Entwicklung allerdings nicht der massenhaften individuellen Umkehr überlassen, sondern er fordert politische Regulierungen, um „die langsameren Reproduktionsprozesse vor dem Druck zu schützen, der von den schnelleren Produktionsprozessen ausgeht“.
 

Wir empfehlen Ihnen: Melden Sie sich rechtzeitig an! Wir haben nur eine begrenzte Platzanzahl.



Vorschau auf die nächsten Events

Sichern Sie sich gerne jetzt schon Ihren Platz bei unseren nächsten Autorenabenden! 

Donnerstag, 20. Juni, 19:00 Uhr

Susanne Wendel

"Heute komme ich zuerst" - Ausbruch aus der Geschlechter-Matrix

Susanne Wendel setzt sich witzig und provokant mit den Bedingungen des menschlichen Glücks auseinander und ermuntert uns alle, "ohne Kompromisse zu lieben".

Mittwoch, 26. Juni, 19:00 Uhr

Andrea Hellwig

Heuschnupfen - Nachhaltig behandeln mit TCM

Andrea Hellwig ist Expertin für Traditionelle Chinesische Medizin (TCM). Der Abend widmet sich den differenzierten Behandlungskonzepten für Heuschnupfen, die TCM für uns bereithält.

Donnerstag, 18. Juli 2019

Felix Ries/Johanna Ritter

Eine solidarische Lebensweise ist möglich

Die beiden Mitglieder des I.L.A. Kollektivs entwerfen Wege in eine gerechtere Welt.

Mittwoch, 14. August, 19:00 Uhr

Andrea Hellwig

Mein Wunschgewicht - Wege zu einer nachhaltigen Balance

Andrea Hellwig ist Expertin für Traditionelle Chinesische Medizin (TCM). An diesem Abend erfahren Sie, wie TCM "Übergewicht" erklärt und was uns hilft, gesunde Lebensgewohnheiten zu erlernen.

Mittwoch, 25. September, 19:00 Uhr

Andreas Siemoneit

Marktwirtschaft reparieren - So retten wir die soziale Utopie unseres Wirtschaftssystems

Der Physiker, Wirtschafts-Ingenieur und Sozialwissenschaftler Andreas Siemoneit zeigt, mit welchen Maßnahmen die Wachstumswende zu schaffen ist.