Moderation Zukunftswerkstatt und andere Großgruppenmethoden

02.-04.09.2019 in der stratum lounge

Die von Robert Jungk und Norbert Müllert entwickelte sozialkreative Problemlösungsmethode "Zukunftswerkstatt" ist sehr partizipativ und beteiligtenorientiert ausgerichtet. Es geht darum, eine gemeinsame Basis zu finden, die zur Zusammenarbeit aller Beteiligten bei der Entwicklung gemeinsamer Lösungsvorschläge führt. Üblicherweise ist sie in drei Phasen gegliedert:

  1. Kritikphase: Mit Hilfe einer Kritikfrage wird der Ist-Zustand analysiert und durchleuchtet.
  2. Utopiephase: In dieser Phase wird ein idealer Zustand imaginiert und entworfen.
  3. Realisierungsphase: Hier werden realistische Schritte entwickelt, wie Teile der Utopie umgesetzt werden könnten und überprüft, was davon wirklich realitätstauglich ist. Erste Ideen werden entwickelt und Vereinbarungen getroffen.

Themen der Fortbildung sind:

  • Bedeutung von Partizipation zwischen Beteiligung und aktiver Teilhabe
  • Teilnahme an einer dreistündigen Zukunftswerkstatt und ihre Auswertung
  • Zukunftswerkstatt als Methode: Hintergrund und Geschichte
  • Einsatzmöglichkeiten des Konzeptes und Zielgruppenspezifiken
  • Analyse der Rolle, Funktion und Haltung der Moderation
  • Learning by doing – der Transfer: Moderation einer Zukunftswerkstatt von den Teilnehmenden mit Feedback der Trainer*in
  • Überblick über weitere partizipative Planungsmethoden, alternative Tagungsdesigns und deren Nachhaltigkeit (u.a. Aktivierende Befragung, Zukunftskonferenz/Future Search, Open Space, Appriciative Inquiry, World Café)
Ihre Trainerin ist Kristina Nauditt (www.argo-team.de). 

 

Das Seminar findet vom 02.09. bis 04.09.2019 (9:30-17 Uhr) statt und kostet inklusive Teilnehmerunterlagen € 395,00 zzgl. MwSt.

 

Melden Sie sich hier direkt an!

Weitere Informationen finden Sie in unserem Prospekt: