Wir tauschen uns gerne aus.

In der stratum lounge finden regelmäßig Lesungen, Diskussionsrunden, Netzwerktreffen und sonstige Veranstaltungen statt - zu Themen, die wir gerne mit Ihnen teilen möchten. Informieren Sie sich hier und kommen Sie uns besuchen!

Ein Archiv vergangener Lesungen finden Sie hier.



Kant und das Klima - Führt Freiheit zu Nachhaltigkeit?

Am 31.07.2019 um 19 Uhr in der stratum lounge

„Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!“ Mit diesem wohl am meisten zitierten Ausspruch Immanuel Kants verbinden wir das Leitbild der Aufklärung. Aber führt die Benutzung des eigenen Verstandes auch dazu, dass wir lernen, unseren Planeten nicht zu übernutzen, sondern ihn nachhaltig zu bewirtschaften?

Christine Heybl, Jahgang 1981, hat Philosophie, Biologie und Ethnologie studiert. Sie ist ein Fan von Kant und versucht in ihrem Buch „Kant und das Klima“ und in ihren Weblogs den großen Philosophen der Aufklärung mit der Herausforderung des Klimawandels zu verknüpfen.

Kann man mit Kant eine Politik der Nachhaltigkeit begründen? Sind Vernunft und Freiheit – einmal erkannt und praktiziert – unzerstörbar? Oder kann Freiheit auch zur Selbstzerstörung führen?

 

Christine Heybl versucht Antworten auf diese Fragen. Dabei entschwebt sie durchaus nicht in philosophische Höhen, sondern präsentiert sehr alltagsnahe Konklusionen wie diese: „Lasst uns gärtnern, denn das steht in direktem Gegensatz zu klimaschädlichem Verhalten“.
 

Wir empfehlen Ihnen: Melden Sie sich rechtzeitig an! Wir haben nur eine begrenzte Platzanzahl.



Mein Wunschgewicht - Wege zu einer nachhaltigen Balance

Am 14.08.2019 um 19 Uhr in der stratum lounge

Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) betrachtet ein Krankheitssymptom niemals isoliert, sondern versucht es in das „Gesamtsystem Mensch“ einzubetten. Entsprechend werden von TCM auch keine Symptome behandelt. Der therapeutische Ansatz ist eher ein ganzheitlicher. Man versucht, ein körperlich-seelisches Gleichgewicht wiederherzustellen, das durch Krankheiten gestört wird.

 

Die chinesische Medizin hat eine eigene Lehre von den Lebensvorgängen im Körper und dem Zusammenspiel der Organe. Übergewicht ist im Verständnis von TCM eine Störung, die auf zu viel „Feuchtigkeit“ und „Schleim“ sowie einem Mangel an Energie (Qi) beruht. Feuchtigkeit und Schleim verursachen im Körper eine Verlangsamung und Stauung der natürlichen Lebensvorgänge.

 

Andrea Hellwig zeigt in ihrem Vortrag, wie die fünf verschiedenen Typen von Übergewicht diagnostiziert werden, welche Ernährungsumstellung dazu führt, dass Feuchtigkeit ausgeleitet wird bzw. nicht wieder entsteht und auf welche ungünstigen Lebensmittel man je nach Typ verzichten sollte.

 

In einer neuen Buchreihe fokussiert der oekom verlag den Beitrag von TCM für ein nachhaltiges Gesundheitssystem. Zu den Herausgebern gehört Dr. Andrea Hellwig, die als Heilpraktikerin und Visiting Professor of Chengdu University of TCM eine hervorragende Expertise zu TCM besitzt. Andrea Hellwig ist auch Erste Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft für Klassische Akupunktur und Traditionelle Chinesische Medizin – Fachverband für Chinesische Medizin (AGTCM). 

 

Wir empfehlen Ihnen: Melden Sie sich rechtzeitig an! Wir haben nur eine begrenzte Platzanzahl.



Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) – Die Gesundheit behandeln

Am 29.08.2019 um 19 Uhr in der stratum lounge

Zwar liegen die Ursprünge der chinesischen Medizin mehrere tausend Jahre zurück, aber das, was sich heute im Westen unter dem Begriff „Traditionelle Chinesische Medizin“ immer stärker ausbreitet, begann erst vor etwa 50 Jahren, als die Grenzen der westlichen Schulmedizin deutlicher wurden. TCM eignet sich besonders zur Behandlung funktioneller und chronischer Erkrankungen wie Gelenk- und Rückenschmerzen, Tinnitus, Allergien, Asthma und chronisch-entzündlicher Darmkrankheiten. Also Leiden, die wir heute als Zivilisationskrankheiten bezeichnen.

 

Westliche Medizin und TCM werden heute kaum mehr als Gegensätze angesehen, sondern als wichtige Ergänzung. Chinesische Medizin fördert besonders die Selbstverantwortung des Menschen für seine Gesundheit und einen achtsamen Lebensstil.


In einer neuen Buchreihe fokussiert der oekom verlag den Beitrag von TCM für ein nachhaltiges Gesundheitssystem. Zu den Herausgebern gehört Dr. Andrea Hellwig, die als Heilpraktikerin und Visiting Professor of Chengdu University of TCM eine hervorragende Expertise zu TCM besitzt. Andrea Hellwig ist auch Erste Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft für Klassische Akupunktur und Traditionelle Chinesische Medizin – Fachverband für Chinesische Medizin (AGTCM).


In dem Einführungsvortrag am 29. August wird sie das Grundgerüst von TCM darstellen und die zunehmende Relevanz der TCM für unsere Gesellschaft und unser Gesundheitssystem aufzeigen. „Eine der Stärken der Chinesischen Medizin besteht darin, dass sie nicht nur die Behandlung von Krankheiten umfasst“, so Hellwig. TCM offeriert ebenso verschiedene Methoden zur Gesunderhaltung des Menschen. Wir „behandeln“ mit TCM also nicht nur Krankheiten, sondern auch unsere Gesundheit.

 

Wir empfehlen Ihnen: Melden Sie sich rechtzeitig an! Wir haben nur eine begrenzte Platzanzahl.



Marktwirtschaft reparieren - So retten wir die soziale Utopie unseres Wirtschaftssystems

Am 25.09.2019 um 19 Uhr in der stratum lounge

Wie könnte ein Wirtschaftssystem aussehen, das sozial gerecht, ökologisch stabil und ökonomisch leistungsfähig ist? Und ist so ein System überhaupt denkbar, ohne dass ein ständiger Wachstumszwang die Grenzen unseres Planeten zu überschreiten droht?


Andreas Siemoneit ist Physiker und Wirtschaftsingenieur. Zusammen mit Oliver Richters legt er in dem Buch „Marktwirtschaft reparieren“ einen konkreten Entwurf für die Rettung der Utopie der Marktwirtschaft vor, von der die Autoren überzeugt sind, dass sie nachhaltig sein kann. Der heutige Kapitalismus sei als „real existierende Marktwirtschaft“ weit von der vernünftigen und realistischen Utopie entfernt, die in der Idee der Marktwirtschaft eigentlich steckt.


Die Autoren sind überzeugt, dass die Lösung der sozialen und der ökologischen Fragen unserer Zeit weder im individuellen Bewusstsein und Konsumverhalten noch in der kulturellen Prägung unserer Gesellschaft, sondern primär auf der ökonomischen Ebene liegt. Sie begründen das mit einem Katalog  notwendiger politischer Regulierungen unseres Wirtschaftssystems in Hinblick auf den Ressourcenverbrauch, das Grundeigentum, die Kapitalakkumulation und die Geldpolitik.

 

Wir empfehlen Ihnen: Melden Sie sich rechtzeitig an! Wir haben nur eine begrenzte Platzanzahl.